DAS BUCH DER KÖNIGREICHE

Universelles Fantasy Pen-and-Paper Rollenspiel Setting

Kriegskunst: Phalanx des königlichen Militärs

Strategien, Taktiken und Kampfkunst im Königreich Teros-Saral

Hauptsächlich aus Speer, Wallschild und Dolch besteht die Bewaffnung eines Soldaten. Offiziere tragen auch Kurzschwerter. Die Schilde – in der Regel aus Erlenholzbrettern – sind mit metallenen Schildbuckeln versehen und zeigen zumeist das Wappen des königlichen Militärs: gekreuzte Schwerter und ein senkrechter Speer vor einem Wallschild auf grünem Grund vor einer grauen Mauer unter einer Krone. Hauptsächlich werden Lederrüstungen verwendet. Für den Fernkampf werden Armbrustschützen ausgebildet. Bögen finden dagegen keine Verwendung, da sie der Jagd vorbehalten sind. Die Armbrustschützen sind auf den Fernkampf spezialisiert und haben die Fertigkeit, eine schwere Armbrust schneller abzufeuern als jeder andere (jede Runde mit -30, jede zweite Runde mit -10, jede dritte Runde mit +0). Beritten sind nur wenige – hauptsächlich Offiziere und Meldereiter, die fast ausschließlich der Rasse der Saral-Pferde entstammen. Die Soldaten sind gut organisiert, trainiert und diszipliniert. Kleine, schlagkräftige Einheiten ermöglichen einen effektiven, schnellen Einsatz.

Die Phalanx (18 Mann): Einheiten bestehen in der Regel aus einem Dutzend Fußsoldaten mit Schild und Speer, vier Armbrustschützen, einem Unteroffizier und einem Offizier, der gut auf seine Aufgabe vorbereitet worden ist. Alle sind gemeinsam als Phalanx ausgebildet worden, sodass sich die Fußsoldaten um die Fernkämpfer und Anführer gruppieren. Wenn eine Phalanx von einem erfahrenen Offizier geführt wird, erlangt die Einheit in Kürze eine ungemeine Effektivität. Konkret bedeutet das, dass militärische Formationen (wie z. B. die Phalanx) zu Vorteilen im Kampf (Verteidigungsbonus und höherer Widerstand gegen Angst und Panik) führen.

Das Banner (93 Mann): Werden mehrere Phalanxen – in der Regel fünf – zusammengefügt, entsteht ein Banner. Die Bezeichnung leitet sich dann vom anführenden Banner-Offizier ab, der eben häufig ein Bannerherr in den Diensten des Königs ist. Bannerherrn sind zumeist land- und mittellose Männer des niederen Adels, die sich durch den Waffendienst ein gutes Auskommen, Ruhm, Anerkennung und Belohnungen in Form von Gold und Land erhoffen. Einem Banner-Offizier stehen zumeist ein Kundschafter/Melder sowie ein Bannerträger zur Seite.

Regiment (469 Mann): Werden – was nur in wenigen Fällen wie z. B. in der Kaserne zu Teros vorkommt – fünf Banner zusammengezogen, bildet sich ein Regiment. Dieses wird in der Regel von einem altgedienten Soldaten geführt, der 20 oder mehr Jahre Führungserfahrung hat. Häufig gehört der Regimentskommandant dem Adel an – zumeist zu einer Familie, die der Königsfamilie nahe steht.