DAS BUCH DER KÖNIGREICHE

Universelles Fantasy Pen-and-Paper Rollenspiel Setting

Flora

Pflanzenwelt im Königreich Teros-Saral

Tannen: Das Harz der Tannen wird im Königreich für unterschiedliche Zwecke gewonnen (Abdichtung von Holzfugen, Fackelherstellung, Schmieren von Lagern und Gelenken etc.). Die Samen in den Zapfen können von Heilkundigen mit Heilkräutern zusammen zu einer Paste gerieben und eingekocht werden, die dadurch eine verstärkende Heilwirkung erfährt.

Die Illustration für das Pen-and-Paper zeigt eine Heilpflanze: die Ivlislie, die in der Region um den gleichnamigen Fluss wächst.
Manche Heiler wagen den nicht ungefährlichen Weg flussaufwärts der Ivlis, um dort Blüten dieser Lilie zu sammeln. Zu einem Sud gekocht spendet die Heilpflanze einem NSC oder SC erneuerte Lebenskraft.

Ivlislilien: Es handelt sich um eine in flachen Uferzonen des Stroms Ivlis und auf überschwemmten Wiesen und in Bruchwäldern wachsende Heilpflanze. Die Blüte in ein wenig Wasser zerkocht ergibt einen süßen Sud, der verzehrt binnen Sekunden Kräfte mobilisiert und W10 Trefferpunkte heilt. In und um die Stadt Tar-Garvon herum wird diese Wasserpflanze geschätzt, hat für die Heilkunst im Königreich Teros-Saral eine gewisse Bedeutung und einen Wert von drei Silberstücken. Nicht ohne Grund findet sie sich im Stadtwappen wieder.

Galea: Diese kleine Pflanze wächst weit verbreitet im Grasland des Königreichs und bringt kleine, rote Beeren hervor, die frisch genossen 2W10 Trefferpunkte heilen. Im getrockneten Zustand halbiert sich die Wirkung auf 1W10 Trefferpunkte. Sie wird je nach Saison mit vier bis sechs Silberstücken gehandelt.

Tarianstaude: Diese bis zu einem halben Meter in die Höhe wachsende Staude ist weit verbreitet im Grasland des Königreichs, insbesondere an Auen, Tümpeln und nassen Stellen. Ihr Stiel ist getrocknet sehr lange haltbar und kann aufgekocht und zerrieben zu einer Paste werden. Aufgetragen auf eine Knochenbruchstelle entfaltet die Pflanze magische Heilwirkung: Ein verletzter, gebrochener oder gar zerschmetterter Knochen heilt in der Hälfte der herkömmlichen Dauer. Gehandelt wird das Heilkraut mit drei Silberstücken.

Lefullur: Lefullur ist ein Farn, das in milden, feuchten Wäldern vorkommt und nicht leicht zu finden ist. Dieses speichert in ihren Blättern die Energie durch das Erdreich wanderner Ströme, die ihre Wurzeln während des Wachsens aus dem Boden ziehen. Einige herausragende Papiermacher und Zauberkundige wissen um eine Besonderheit: Wird das Farn in Runenpapieren oder im Papier von Zauberbüchern verarbeitet, verstärkt sich die Wirkungskraft eingebetteter Zauber.